Was kostet denn so ein Hund...??

 

"Und was kostet so ein Tier bei Ihnen??"

 

Diese Frage wird jeder Hundezüchter schon am Telefon gestellt bekommen haben.

Und die Reaktionen auf die Antwort sind nicht selten unerfreulich...

Dazu möchte ich gerne ein paar Dinge klarstellen und zuerst Katharina von der Leyen zitieren:

 

"Gute Züchter behandeln ihre Hündin und ihre Welpen wie Königskinder;

die Hunde bekommen das beste Futter; die beste medizinische Versorgung und alle Aufmerksamkeit, die sie brauchen.

Gute Züchter wissen nämlich, dass sie einen Ruf zu verlieren haben. Wenn sie in irgendeinem Bereich schlampig sind, macht sich das an den Welpen bemerkbar, und es wird sich herumsprechen.

Die Züchterwelt ist klein.

Gesundheit, Schönheit und Leistungsbereitschaft kann man nicht dadurch erreichen, dass man an den falschen Enden spart".

 

Dem ist eigentlich nicht mehr viel hinzuzufügen.

Denn egal ob man zwei oder zwanzig Zuchttiere besitzt, so sollte immer das Wohl des Tieres im Mittelpunkt stehen. 

Und außerdem:

Die Kosten, die erstmal entstehen bis man irgendwann mal seinen ersten Wurf verzeichnen kann, sind wirklich enorm und nicht zu unterschätzen.

Alles hier aufzuzählen würde den Rahmen sprengen, es fängt bei der Zuchtzulassung an und hört bei der Zwingerabnahme nicht auf...

 

Die extrem hohen Anforderungen an die Züchter stellen gleich mehrere wichtige Einzelfaktoren sicher: (Quelle: http://www.vdh.de/

  • Eine strenge Zuchtordnung, die den Tierschutz in den Vordergrund stellt.
  • Aufwändige Zuchtprogramme vermeiden genetische Defekte.
  • VDH-Ahnennachweise gewährleisten die Durchführung strenger Wurf- und Zuchtkontrollen.
  • Zusammenarbeit mit Wissenschaft und Forschung mit dem Ziel, gesunde Hunde zu züchten.

Kein seriöser Züchter wird mit Welpenverkäufen reich.

Der Kaufpreis deckt im besten Falle die Kosten!

 

Die Zeit, die Mühe, die Liebe, die schlaflosen Nächte und auch mal der dazugehörige Kummer (die Sorge um das Muttertier bei schweren Geburten, manchmal tote oder nicht lebensfähige  Welpen, "Sorgenkinder" die eine Flaschenaufzucht nötig machen...), die so eine Wurfplanung und die Aufzucht mit sich bringen, das ganze züchterische Herzblut, sind sowieso nicht in Gold und Geld aufzuwiegen...

 

Man merke sich schlicht eines:

 

Nur wer billig "produziert", kann auch billig verkaufen.

 

Wenn Sie wirklich ernsthaftes Interesse an einem Cavalierwelpen haben, beantworte ich Ihnen mit Freude Ihre Fragen.